Personal

Stein auf Schlacke

Film - Spielfilm von Michael Nejedly

Regie, Kamera, Buch, Schnitt: Michael Nejedly

Produktion: Anja Zucker Stapelfeldt

Schauspiel: Maximilan Pahl, Silja Gruner, Irena Zubak, Martin Obrist, Lukas Hänzi, Christof Bühler und Dominic Wüthric

Musik: Moritz Achermann

Graphiker: Michel Weber

Webdesign: Martin Obrist

Michael Nejedly (*1991, Bern): Drehbuch, Regie, Kamera, Schnitt
Michael Nejedly  entdeckte mit zwölf Jahren seine Leidenschaft für die Filmmacherei, und drehte 2003 seine erste Sketchserie "Die beknackten Vier auf Bootstour". Darauf folgten weitere experimentelle Sketches, u.a. mit Stop-Motion-Elementen. Auch das Schreiben lag ihm früh schon sehr am Herzen: Diverse  Romanfragmente, Theaterstückfragmente und Drehbuchfragmente haben sich ab 2004 angefangen anzuhäufen. Am Gymnasium trat er der Theatergruppe bei, wo er unter der Leitung von Nicolai Bernard seine ersten Bühnenerfahrungen als Darsteller und Videokünstler sammelte. Dort gründete er die Theatergruppe "Hannah Y Sus Tres Amigos", wo er selbst Texte von Loriot und Mani Matter inszenierte und spielte. 2010 absolvierte er die Matura mit Schwerpunkt PPP. Zeitgleich mit dem Studienbeginn der Theaterwissenschaft und der Germanistik begann er beim Verein Stattland als Schauspieler zu arbeiten. In den letzten sieben Jahren war Michael Nejedly als Mitglied von "Instantes Drama", Stattland, "Hannah Y Sus Tres Amigos" und unter der Leitung von "Faust Gottes", "Schaubüro", "Die unteren 10'000", "Mehreck" und "Kulturbeutel" an vierzehn Theaterproduktionen als Videokünstler, Schauspieler, Musiker, Co-Autor und Co-Regisseur beteiligt und hat die zwei Kurzfilme "Children's Story" und "Akkumulation" und den Langspielfilm "Joe Johnson" als Autor und Regisseur gedreht.


Anja Zucker Stapelfeldt (*1987, Neuss/D): Produktion
Studiert an der Universität Bern Theaterwissenschaft und Sozialwissenschaften. Sie war im Vorstand der Fachschaft Theaterwissenschaft und des Berner StudentInnen Theaters (BeST) tätig, führte Co-Regie in der BeST Produktion „Schicksalsspiel“ und war für mehrere Produktionsleitungen des BeST und des Vereins "The Caretakers" verantwortlich. 2013 organisierte Sie die erste Ausgabe des „BeSTival – das erste Berner Studenten Theater Festival“. Nach einem fünfmonatigen Praktikum in der Administration des Kulturhauses/-vereins NAIRS in Scuol ist sie 2014 u.a. als Assitentin des Projektes „Lecture for Every One“ von Sarah Vanhee im Rahmen der Biennale Bern, in der Administration und Tickting bei Bern Billett/ Konzert Theater Bern als Regieassistentin bei der Projekt „Berner Bühne“ am Stadttheater tätig.


Moritz Achermann (*1991, Bern): Musik
Moritz Achermann erhielt seit früher Kindheit Unterricht in Violine, Trompete und Gesang am Konservatorium Bern. Es folgten Workshops in Interpretation und Improvisation beim amerikanischen Jazz-Trompeter und Komponisten Jalalu Kalvert-Nelson sowie kompositorische Unterweisung durch François Lilienfeld. 2010 absolvierte er seine Matura am Berner Gymnasium Neufeld mit Schwerpunkt Musik. Seit Herbst 2010 studiert er Musikwissenschaft und Germanistik an der Universität Bern.
2009 realisierte er den Zyklus Der Karneval der Elemente für Chor und Instrumentalensemble an einer eidgenössischen Chemiker-Konferenz. Es folgten der 2. Platz bei einem Kompositionswettbewerb des Berner Konus Quartetts mit der Komposition Lacrimosa, sowie die Uraufführung der 3 Oden für Orchester. Im Sommer 2010 dirigierte er sein erstes Singspiel Der gelöste Prometheus im Kulturhof Köniz. Ein Jahr später leitete er die Uraufführung seiner Kammeroper Keks. Kein Klassiker. Es folgen Kompositionsaufträge für das Barockensembles Il Dolcimelo, das Vokalensemble Belcanto und das Jugendorchester Köniz. Seit 2010 betreut er musikalisch die Produktionen der Theatergruppe des Gymnasiums Neufeld, sowie Projekte im Umfeld des Berner StudentInnentheaters, der Jungen Bühne Zürich und des Theaterensembles der Kirchgemeinde Johannes. Moritz Achermann ist Gründungsmitglied des Theaterkollektivs „Faust Gottes“. Er ist zurzeit Konzertmeister des Jugendorchesters Köniz, spielt und singt in kammermusikalischen Formationen, beteiligt sich an Uraufführungen zeitgenössischer Musik, dirigiert das von ihm gegründete Vokalensemble Suppléments musicaux, sowie den Songkreis des Vereins Schweiz-Tirolische Freundschaft und betätigt sich als DJ und Performer.
Gespielt wird die Musik zu diesem Film von seiner Band "Die zärtlichen Schwestern", die er im April 2014 zusammen mit Maximilian Pahl und Michael Nejedly gründete.


Maximilian Pahl (1991*, Potsdam/D): Schauspiel
Maximilian Pahl verbrachte seine Kindheit in Potsdam und später im Graubünden, wo er sich an die Kleinkunst annäherte: Er schrieb Texte, spielte in Bands, drehte Kurzfilme und stand auf der Theaterbühne. Mit Beginn seines Studiums der Soziologie und der Germanistik verschlug es ihn nach Bern, wo er endgültig für das Schauspiel entflammte und als Mitglied des Berner Studententheaters  unter Anderem als Tschechovs Tschebutykin, Hamlet und Frankensteins Monster spielte. Zuletzt stand er für die Produktion "Rien ne va plus" von "Die unteren 10'000" auf der Bühne.


Silja Gruner (*1989, Bern): Schauspiel
Seit 2010 studiert Silja Gruner Theaterwissenschaft und Politikwissenschaft an der Universität Bern. Ihr Engagement für Theater begann am Gymnasium Burgdorf, in welchem sie bei verschiedenen Produktionen unter der Leitung von Nataraj von Allmen mitwirkte. 2006 belegte sie einen Kurs bei Ivan Bacciocchi von der Ecole Internationale de Mime Corporel Dramatique. Weiter belegte sie den Vorkurs im Bereich Theater/Schauspiel an der Hochschule der Künste Bern. Unterrichtet wurde sie in den Modulen Darstellung, Sprechen, Bewegung und Theatertheorie von Dozierenden der HKB. Später spielte sie in  zwei Kurzfilmen des Kurzfilmprojekts Schall und Rauch von Marcel Lehmann. 2011 wirkte sie als Schauspielerin in der Theaterproduktion "Die geballte Faust" von Instantes Drama mit. Im Rahmen des Studiums verbrachte Silja Gruner ein halbes Jahr in Paris, wo sie sich unter anderem an einem Kurzfilm von Filmstudenten (L’araignée, 2012) und an einer Theaterinszenierung (Théâtrez-vous!, 2012) beteiligte. Zusammen mit Mirjam Berger und Vera Gerber gründete sie im April 2013 den Kunst- & Kulturabend "l’endroit | perdu". Mit dem jungen Kollektiv "Faust Gottes" erarbeitete sie zuletzt als Schauspielerin die Inszenierung "Medea".