Über den Film

Stein auf Schlacke

Film - Spielfilm von Michael Nejedly

Der Film erzählt die Geschichte des jungen Simon, der seine Arbeit verliert und dann aus Versehen einen Menschen ermordet. Befremdet von seiner eigenen Gleichgültigkeit gegenüber seiner grausamen Tat, gesteht er seiner besten Freundin Sophia. Diese zeigt Verständnis und macht ihn hinter seinem Rücken und zu Anfang noch gegen seinen Willen zum Auftragskiller. Zum Eklat kommt es, als Simon plötzlich Sophias Freund auf seiner Liste hat...
Erzählt wird die Geschichte in lakonischen, langsamen Schwarzweissaufnahmen über eine Spieldauer von zwei Stunden.

Die Entstehungsgeschichte des Films ist eine bescheidene: Der Regisseur konzipierte das Drehbuch so, dass es mit minimalen finanziellen Mitteln realisiert werden konnte. Diese wurden ihm grosszügig von der Burgergemeinde Bern und diversen Sponsoren per Crowdfunding zur Verfügung gestellt. Das Ensemble kannte sich bereits aus dem Dunstkreis des Berner StudentInnentheaters BeST und so konnten die Dreharbeiten sofort beginnen. Weder die beteiligten SchauspielerInnen noch der Regisseur bezogen für ihre Arbeit Lohn, sondern waren aus Freude an der Sache dabei, und so konnte auf sozusagen freiwilliger Basis eine ansehnliche Produktion entstehen, die mehr durch Leidenschaft als durch Geld finanziert wurde.